Thriller Rezension: Der Nebelmann von Donato Carrisi

Heute stelle ich die neue Bewertung zum Thriller „Der Nebelmann“ von Donato Carrisi aus dem Verlag Atrium vor, der am 4. August 2017 erschienen ist. Gebundene Ausgabe. 336 Seiten.

Das Buch beginnt damit dass der römischen Sonderermittler Vogel 62 Tage nach Eintreten des Kriminalfalles unverletzt aber desorientiert nach einem Unfall in den italienischen Alpen aufgefunden wird. Man stellt ihn zur Einschätzung dem örtlichen Psychiater Flores vor. So beginnt dann im Rückblick die Erzählung über den Fall. In einem italienischen Bergdorf wir das 16-jährige Mädchen Anna Lou Kastner seit zwei Tagen vermisst. Sie kommt aus gutem Elternhaus, war noch nie auffällig, sehr gläubig und noch etwas naiv. Ihre Familie ist Teil einer rückständigen sehr strenggläubigen Bruderschaft. Durch das Auffinden von Flussspat und der Eröffnung eines Bergwerkes ist ein Teil der Dorfbewohner sehr reich geworden und der andere Teil verarmt. Vogel nimmt seine Ermittlungen unterstützt vom jungen Kollegen Borghi auf und geht von einer Entführung aus. Er setzt seine eingeschränkten Ressourcen gleich recht unkonventionell ein. Wie die Inhaltsangabe schon verspricht, findet man in diesem Buch mit Vogel tatsächlich einen etwas anderen Ermittler, der die Publicity nicht scheut, sondern einzuspannen weiß.

Die Geschichte wir in präziser, abwechslungsreicher Ausdrucksweise erzählt und ist außergewöhnlich aufgebaut. In einem fremden, skeptischen Umfeld kommt es zwischen Vogel und der Staatsanwaltschaft gleich zu heftigen Reibereien.

Die intensiv geschilderte Atmosphäre ist kühl, trüb und winterlich hart. Das habe ich so nicht direkt mit Italien in Verbindung gebracht. So ist es für mich der Schweden Krimi unter den Italienern 😉

Der Schwerpunkt der Geschichte liegt darauf, wie die Medien in Kriminalfällen eine Rolle spielen. Eingesetzt werden können, aber auch selbst stark beeinflussen.

Als gerade ein ermittlungstechnischer Höhepunkt erreicht wird, springt die Geschichte wieder zu dem Gespräch zwischen dem Psychiater Flores und Vogel zurück. Dann wiederum geht die Erzählung zurück zu den Geschehnissen im Dezember und beginnt wieder von vorne, nun erzählt aus der Perspektive des Lehrers Martini. Zeitlich nach diesem Rücksprung wird sie dann gesamthaft weiter geführt. Es kommt zu überraschenden, unvorstellbaren Wendungen. Das komplexe, etwas konstruierte Ende lässt einen zum Teil unzufrieden zurück. Leider geht es in dieser Geschichte nie um wirkliche Gerechtigkeit.

Vogel ist eitel und es geht ihm alles um die PR des Falles. Mit keiner Figur kann man so richtig mitfühlen oder sich identifizieren.

Das Cover mit den winterlich kahlen Bäumen, der angedeuteten Männerfigur und der Teilansicht eines Mädchengesichtes passt sehr gut zum Buch. Der Covertext dagegen ist irreführend, da der Nebelmann und die angesprochenen, vor vielen Jahren verschwundenen Mädchen, nur am Ende eine kurze Rolle spielen.

Fazit: Ein fesselnder Thriller mit einem besonderen Ermittler, aber das Ende kann nicht ganz überzeugen.

4 von 5 Punkten

Inhalt:

Ein abgelegenes Dorf. Sieben verschwundene Kinder. Und ein Ermittler, dem nicht zu trauen ist: Dieser Thriller hat allein in Italien mehr als hunderttausend Leserinnen und Lesern den Atem geraubt.

In einer eisigen Winternacht irrt der römische Sonderermittler Vogel mit blutbesudeltem Hemd durch die nebelverhangenen Wälder am Rand eines Dorfes. Vogel war vor einigen Wochen von Rom in die italienischen Alpen gereist, um den Verbleib eines vermissten Mädchens zu klären. Dreißig Jahre zuvor waren mehrere Kinder in den umliegenden Wäldern verschwunden, und es besteht der dringende Verdacht, dass der Mörder von damals – der im Dorf nur »Der Nebelmann« genannt wird – wieder aktiv geworden ist.
Als Vogel aufgegriffen wird, gibt er an, einen Unfall gehabt zu haben, doch das Blut an seinem Hemd stammt nicht von ihm. Ein Psychiater wird gerufen, um ihn zu befragen. Vogel beginnt zu erzählen – und sein Bericht ist ungeheuerlich.

Wer das obige kleine Coverbild anklickt und über diesen Link bei amazon etwas kauft, untersützt meinen Blog durch einen kleinen Obulus, den ich dann von amazon erhalte.

Advertisements

Über bettysweltblog

Bücher, Katzen, Kochen, Garten, Hausbau; Rezensionen, Rezepte, Tipps
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezensionen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Thriller Rezension: Der Nebelmann von Donato Carrisi

  1. Janna | KeJas-BlogBuch schreibt:

    Das Buch wandert mal auf die WuLi – klingt nach Herbst-/Winterlektüre 😉 Und auch inhaltlich spricht es mich an!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s